26.12.2010 Jahresabschlusskonzert

Das diesjährige Jahresabschlusskonzert des Musikvereins Nordendorf, das sich unter dem Motto Nordendorfer Filmmusiknacht präsentierte, wurde wieder einmal ein voller Erfolg. Das Publikum zeigte sich begeistert von den Melodien großer Filme und oscarverdächtigen Solisten, sodass die Musiker erst nach mehreren Zugaben nach Hause entlassen wurden.

Unter der Leitung von Andreas Thon eröffnete die Kapelle die Filmnacht mit der ausdrucksgewaltigen Eröffnungsfanfare Also sprach Zarathustra von Richard Strauss, deren einleitende Takte durch den Film Odyssee im Weltraum Berühmtheit erlangten. Das Publikum wurde von Gundula Maschke, die mit ihrer abwechslungsreichen Moderation durch den Abend führte, willkommen geheißen.

Vor dem Einstieg in das eigentliche Programm, wurde zunächst, wie es im Kino üblich ist, Werbung gezeigt. Dafür hatte sich jedes Register ein witzreiches Werbebild einfallen lassen, mit dem es für sein Instrument warb. Mit Pirates of the Caribbean – At world´s end, dem Soundtrack zu Fluch der Karibik 3, nahm der Musikverein seine Zuhörer mit auf eine Reise in die Karibik und bis zum Ende der Welt. Mit acht Oscars u.a. für die beste Filmmusik war die Musicalverfilmung von My fair Lady ausgezeichnet worden. Mit Ausschnitten aus der Filmmusik, wie zB. Es grünt so grün oder Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht, zeichneten die Musiker nach, wie der Phonetik Professor Henry Higgins aus dem ungebildeten Straßenmädchen Eliza Doolittle eine gesellschaftsfähige Dame machte.

Doch nicht nur oscarprämierte Filmmusik war Bestandteil des Abends. Der Solist Kurt Spicker gab am knorrigen, tiefen Bariton-Saxophon beim Big Horn Blues eine oscarreife Leistung ab.

Mit Beauty and the Beast von Alan Menken aus dem Walt-Disney Meisterwerk Die Schöne und das Biest entließ der Musikverein Nordendorf seine Zuhörer in die Pause. Der Marsch Colonel Bogey oder auch River Kwai Marsch genannt, holte das Publikum aus der Pause zurück. Dieser Marsch stammt aus dem Film Die Brücke am River Kwai von 1957, der ebenfalls für seine Filmmusik mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.

Das folgende Stück war für die vielen kleineren Zuhörer gedacht. Eine Zusammenstellung bekannter TV-Kinderserien wie Heidi, Pippi Langstrumpf oder Biene Maja lud nicht nur die Kleinen zum mitsingen ein, sondern versetzte auch viele Ältere im Publikum in ihre Kindheitstage zurück.

Dass der Wilde Westen nicht nur Schießereien und Saloons zu bieten hatte, wurde mit Western Graffiti gezeigt. In diesem Stück wurde eine Auswahl beliebter Melodien aus dem Genre der Westernfilme und –serien verarbeitet. So gab der Musikverein z.B. die Titelmelodien von The Comancheros, Bonanza und High Noon zum Besten.

Die eingängige Melodie zu Miss Marple, der schrulligen alten Dame, die mit unorthodoxen Methoden und ihrem Intellekt Mordfälle löst, stand als nächstes auf dem Programm. Das Konzert endete mit den gefühlvollen und mitreißenden Melodien eines der erfolgreichsten Filme aller Zeiten — Titanic. Vom Auslaufen der Titanic in Southampton bis zu ihrem tragischen Untergang hat James Horner den Film mit bewegenden Melodien ausgestattet, deren Höhepunkt die von Celine Dion gesungene gefühlvolle Ballade My heart will go on darstellt.

Als Zugabe präsentierte der Musikverein unter anderem I will follow him aus dem Film Sister Act.

Während des Konzerts wurden Julia Kunz, Sabrina Schmid und Manuela Kaiser für die 10-jährige, sowie Bettina Spingler für die 15-jährige aktive Mitgliedschaft im Verein geehrt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.