Jahresabschlusskonzert 2015

Darf ich bitten?

Mit dieser Frage forderte der Musikverein Nordendorf unter der Leitung von Andreas Thon seine Zuhörer auf, ihn auf eine Reise zu den Tänzen verschiedenster Kulturen zu folgen. Denn Tanz ist ebenso wie Musik eine ganz besondere Sprache ohne Worte, die alle Kulturen verbindet.

Die Reise begann mit dem Stück „A Klezmer Karnival“ von Philip Sparke. Klezmer beschreibt eine aus dem Judentum stammende Volksmusiktradition.Die Klezmorim, also die Musiker, spielen meist bei Hochzeiten und anderen großen Festen. Die Musik ist eine eigene Mischung aus Fröhlichkeit und Melancholie. In dem Stück sind unterschiedliche traditionelle Klezmermelodien verpackt. Das Hauptthema durchzieht das Stück in verschiedenen Tempi. Das Stück endet im rasanten Presto und mit einem ausdrucksstarken „Hoi!“. Eine alte irische Legende vom Kampf der guten Mächte gegen die bösen Mächte wird in der weltbekannten irischen Stepptanz- Show „Lord oft the Dance“ von Michael Flatley nacherzählt. In dem gleichnamigen Arrangement von Frank Bernaerts werden die Tänze „Cry of the Celts“, „Victory“ und „The Lord of the Dance“ zusammengefasst. Der Soundtrack zum Westernepos „Der mit dem Wolf tanzt“ mit Kevin Costner stand stellvertretend für spirituelle und rituelle Tänze indigener Völker. Der Film erhielt sieben Oscars unter anderem für die Filmmusik. Die Zuhörer konnten mit der Musik nachvollziehen, wie die Hauptfigur des Films – der Offizier John Dumbar – im Amerikanischen Bürgerkrieg zum Helden wird („Look like a suicide“) und nach einer Verletzung zu seinem neuen Einsatzort reist („Journey to Fort Sedgewick“). Dort trifft er auf einen Wolf, den er liebevoll Socke nennt. Der Offizier macht auch die Bekanntschaft mit den Indianern des Stamms der Lakota, die ihm den Namen „Der mit dem Wolf tanzt“ geben. Gemeinsam widerstehen sie den Angriffen der Pawnee Indianer („Pawnee Attack“) und gehen auf Büffeljagd (The Buffalo hunt“). Vor der Pause wurde das Publikum in die feurige südamerikanische Tanzwelt entführt. Den Anfang machte die Königsdisziplin aller Tänze – der Tango. In „Tango Argentina“, arr. Joh. Perik, werden die Stücke „A media luz“, „El choclo“ und „Adios Pampa mia“ vereint. Sonne, Lebensfreude und Cocktails verbindet man mit Brasilien, dem Ursprungsland des nächsten Tanzes. Das Arrangement „Samba Time“ von Manfred Schneider verbindet in einem Medley das lebensfrohe „Copacabana“, das flotte „Brazil“ und das eher traurige und melancholische „Tristeza“.

Mit dem zünftigen Marsch „Wien bleibt Wien“ von Johann Schrammel, arr. Siegfried Rundel, wurde das Publikum aus der Pause geholt. Weiter ging es mit dem musikalischen „Besuch in Wien“ (konzertante Polka von Frantisek Kmoch, Arr. Jaroslav Zeman). Auch ein Abstecher auf dem Opernball durfte natürlich nicht fehlen und so schwebte das Publikum zumindest in Gedanken bei „Darf ich bitten…“ zu beliebten Walzerklängen aus „Die Csárdásfürstin“ übers Parkett. Was wäre ein Konzert mit dem Thema Tanz ohne Melodien aus einem Musical. Der Musikverein Nordendorf spielte deshalb die bekanntesten Melodien aus dem Kult-musical der 70er Jahre – Grease! Die Lieder „We go together”, “Summer nights” oder “Greased Lightnin´” sind allseits bekannt und es juckte sicherlich einige Zuhörer, zu diesen fetzigen Songs der Rock´n´Roll Lovestory eine heiße Sohle aufs Parkett zu legen.

Nicht nur zu hören sondern auch zu sehen gab es etwas bei „Gangnam Style“ des südkoreanischen Rappers Psy. Die Mädels der Hip-Hop Tanzgruppe des SV-Nordendorf unter der Leitung von Lisa Wiedenmann rissen mit ihren coolen Dance-Moves das gesamte Publikum mit und wurden erst nach einer Zugabe am Ende des Konzerts von der Bühne entlassen.

Ausschnitte aus der Filmmusik der Bee Gees (u.a. „How deep is your love“, „Night Fever“) zum bekannten US-amerikanischen Tanzfilm „Saturday Night Fever“ mit John Travolta in der Hauptrolle rundeten einen gelungenen Samstagabend ab.

Die erste Vorsitzende Stefanie Fuchsberger bedankte sich ganz herzlich bei den Mädels der Hip-Hop Tanzgruppe und Lisa Wiedenmann, bei Sabrina Schmid und Julia Lohmüller für die kurzweilige Führung durch das Programm, bei Anne Wiedenmann, die die Einladungen und Programme gestaltet hatte, bei Rainer Schmid, der für die optimale Beleuchtung gesorgt hatte sowie bei allen Gäste, die so zahlreich erschienen waren.

Im Rahmen des Konzertes wurden auch Ehrungen von der ersten Vorsitzenden Stefanie Fuchsberger und der Bezirksvorsitzenden des ASM Bezirk 15, Angela Ehinger, vorgenommen. Julia Kunz, Sabrina Schmid und Manuela Kaiser wurden für 15-jährige, Bettina Helget für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt. Stefanie Kraus und Gisela Schmid sind bereits seit 40 Jahren aktiv beim Musikverein Nordendorf engagiert. Diese Leistung und treue Verbundenheit zum Verein wurde von Angela Ehinger besonders hervorgehoben.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.