Starkbierfest 2016

AZ vom 29.02.2016

Gibt’s bald einen Vereinsvorstand für das ganze Dorf?

Mehr als 250 Besucher zu Gast beim Musikverein Nordendorf. Es wird dabei kräftig derbleckt Von Steffi Brand

Um halb zehn Uhr abends räumten die Musiker des Musikvereins Nordendorf ihre Instrumente von der Bühne des Bürgersaals. Nicht etwa, um das Starkbierfest zu beenden, sondern um Platz für die „scheinheiligen drei Bierkönige“ und Bavaria zu machen, die mit dem Derblecken zum Höhepunkt des Abends werden sollten. Die Politik im Dorf biete nur wenig Stoff, um thematisiert zu werden, verriet Stefanie Fuchsberger, die Vorsitzende des Musikvereins Nordendorf, bereits im Vorfeld, doch das Dorf und die Vereine dafür umso mehr. Und so sorgte bereits der Einzug der „scheinheiligen drei Bierkönige“ für tosenden Beifall und lautes Gelächter.

Die drei Redner Matthias Reiner, Thomas Hohler und Stefan Kaiser zogen dabei mit Feuerwehrhelmen und einem Spielzeugfeuerwehrfahrzeug durch die Menge der Gäste und steuerten die Bühne an, auf der bereits Stefanie Fuchsberger als Bavaria wartete. Dazu trällerten sie „Im Wagen vor mir fährt ein leeres Fahrzeug“ und spielten damit auf die Problematik einer nicht einsatzbereiten Ortsfeuerwehr an. Doch die Floriansjünger waren nicht der einzige Verein, der beim Derblecken aufs Korn genommen wurde. Auch der Bürgerinitiative, die gegen die Umbauten in der Kirche kämpfte, widmeten die „scheinheiligen drei Bierkönige“ ein paar musikalische Zeilen und lobten dabei schelmisch die Anführer der Interessenvertreter, die letztlich auch Pfarrer Walden zur „Aufgabe seiner Werke“ bewogen hatten.

Der Streit um tote Göckel, die buchstäbliche Wirtschafts-Losigkeit im Dorf sowie die „faulen Bauhofmitarbeiter“ waren weitere Themen, die das Trio zum Besten gab – und vom Publikum mit schallendem Lachen gelobt wurden. Die ironische Truppe stieß das Thema Führungskräftemangel in den Nordendorfer Vereinen an und machte sich auf, nach einem neuen Vorstand für alle Nordendorfer Vereine zu fahnden. Dazu durften zunächst die weit über 250 Gäste im Saal aufstehen – um nacheinander wieder aus dem Rennen um den Posten ausscheiden zu müssen, denn die „ Bierkönige“ legten einen strengen Kriterienkatalog an: Frauen kämen als Vorsitzende nicht infrage. Auch müsste das künftige Oberhaupt aller Ortsvereine ein waschechter Nordendorfer und trinkfest sein, Fußball spielen, ein aktives Mitglied der Feuerwehr und Ministrant sein. Die Liste schien endlos – und das Ergebnis stand am Ende fest: Matthias Reiner, Thomas Hohler und Stefan Kaiser, die „scheinheiligen drei Bierkönige“, werden fortan das „Nordendorfer Dreigestirn“ bilden.

Neben dem Derblecken konnte sich auch das weitere Festprogramm sehen lassen. Bereits zu Beginn des Starkbierfestes gaben die Musiker eine auf Nordendorf umgedichtete Version des Liedes „Dem Land Tirol die Treue“ zum Besten. Bürgermeister Elmar Schöniger zapfte das erste Fass an, und die Mertinger Schuhplattler und Goißlschnalzer zeigten eine gelungene Vorstellung. Die Gesangsdarbietungen von Nicole Hefele und das große „Von Freund zu Freund“-Solo sorgten für weitere musikalische Höhepunkte.

Die Musikanten selbst fungierten bei „ihrem“ Fest als wahre Allrounder. „Wir sind flexibel“, erklärt die Vorsitzende Stefanie Fuchsberger, und freut sich, dass die Nordendorfer Musikanten nicht nur beim Musizieren selbst, sondern auch in der Küche, im Ausschank und beim Bedienen aktiv waren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.